Die KV Nordrhein plant drastische Kürzungen bei der Vergütung schmerztherapeutischer Arztleistungen. Der Berufsverband der Schmerztherapeuten NRW e.V. kritisiert dies in einem offenen Brief an NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und fordert ihre Intervention.

Köln, im Juli 2010. "Die von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) geplante Honorarstrukturreform gefährdet die Versorgung chronischer Schmerzpatienten", empört sich Dr. Kamal Salem, 1. Vorsitzender des Berufsverbandes Schmerztherapeuten NRW e.V..

Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen und einem Expertenteam der Mitglieder haben die Schmerztherapeuten das Vorhaben der KVNo untersucht und zahlreiche Punkte gefunden, die nach den bereits erfolgten Einschnitten ein weiteres Mal zu Lasten der chronisch kranken Schmerzpatienen gehen:

  • die KVNo verfügt ganz im Gegensatz zu den KV anderer Regionen Kürzungen schmerztherapeutischer Leistungen, die den Sicherstellungsauftrag in eklatanter Weise verletzen,

  • die KVNo will Kernleistungen der Schmerztherapie, die in der Qualitätssicherung flächendeckend gefordert werden, so drastisch kürzen, dass eine Therapie chronischer Schmerzpatienten nicht mehr möglich ist,

  • mit den von der KVNo vorgeschlagenen Einzelhonoraren sind schmerztherapeutische Leistungen nicht einmal ansatzweise ausreichend vergütet, da zur Erbringung eine komplexe und kostenintensive Infrastruktur aufrechterhalten werden muss, deren Kosten nicht mehr gedeckt werden,

  • die Konsequenz der KVNo-Vorschläge wird eine massive Verlagerung der ohnehin sehr aufwendig zu therapierenden Patienten in den stationären Bereich sein, was ganz und gar nicht im Sinne der Gesundheitspolitik ist.

  • "Wir hoffen sehr, dass Frau Ministerin Steffens in ihrer Eigenschaft als Aufsicht führender Ministerin hier schnellstens interveniert", sagt Dr. Salem, "damit eine weitere suffiziente Versorgung der chronischen Schmerzpatienten gewährleistet wird, die durch die Pläne der KVNo erheblich gefährdet ist."

    Dr. Kamal Salem
    Mitglied des Vorstands

    Schmerztherapeuten NRW e.V.
    René-Magritte-Promenade 11
    50858 Köln
    Tel: 0221-16894409
    Fax: 0221-94389139

    Mail: presse@schmerznrw.de